Unterwasserkamera – Digitalkamera von Panasonic

Neue Unterwassergehäuse für die Lumix Modelle TZ7 und FT1 von Panasonic ermöglichen Fotos und HD-Videos mit Unterwasserkamera beim Tauchen und Schnorcheln im Meer.

Fische im Meer
Mit dem Unterwassergehäuse DMW-MCTZ7 ist die Lumix TZ7 ein vielseitiges fotografisches Werkzeug für alle Fälle. Foto: Panasonic Deutschland

Für seine seit kurzem erhältlichen Digitalkameras Lumix TZ7 und FT1 mit AVCHD-Lite Videoaufnahmefunktion präsentiert Panasonic neue Unterwassergehäuse. Mit Hilfe des DMW-MCTZ7 und DMW-MCFT1 lassen sich Tauchgänge auf einzigartigen Fotos festhalten und in bester HD-Qualität filmen. Denn die beiden Lumix Modelle sind regelrechte “Hybrid-Kameras”. Ihre Foto-Auflösung von mehreren Millionen Pixeln (10,1 Megapixel bei der TZ7 und 12,1 Megapixel bei der FT1) ermöglicht Ausdrucke in Postergröße, während die High-Definition Videos mit 1.280 x 720 Pixel die Bildqualität von HD-Ready Fernsehgeräten (Plasma- und LCD-Flachbildfernseher) voll ausreizen.

Tauchen
Unterwasserkamera – Foto: Panasonic Deutschland

Dank separater Video-Aufnahmetaste können selbst Tauchanfänger auf Knopfdruck unter Wasser Videos aufnehmen – und das ohne umständlichenModuswechsel. Dabei sind die TZ7 und FT1 im Unterwassergehäuse noch klein und leicht genug, dass sie keinen zusätzlichen Ballast darstellen. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit, auch während der Videoaufnahme Zoomen zu können (12-fach-Zoom mit 25mm-WW bei der TZ7 und 4,6-fach-Zoom mit 28mm-WW bei der FT1). Der eingebaute optische Bildstabilisator verhindert dabei verwackelte Bilder und dasspezielle Unterwasserprogramm garantiert durch optimale Voreinstellungen natürliche Farben unter Wasser.

Unterwasserkamera
Unterwasserkamera – Digitalkamera – Foto: Panasonic Deutschland

An Land kümmert sich die intelligente Automatik der beiden Lumix Modelle um alle Grundeinstellungen. So erkennen die Kameras automatisch Personen-, Nah- oder Landschaftsaufnahmen, schalten die Gesichtserkennung ein oder nehmen weitere motivspezifische Einstellungen vor. Die Lumix FT1 scheut dabei auch keine extremen Bedingungen: Sie ist stoßfest, staubgeschützt und auch ohne Unterwassergehäuse bis zu zwei Meter wasserdicht. Zudem verfügt sie über ein vollständig im nur 23 Millimeter schmalen Kameragehäuse integriertes Objektiv, das beim Zoomen nicht mehr herausfährt und dasGerät besonders belastbar macht. Die Lumix-Modelle TZ7 und die FT1 unterscheiden sich von anderen Digitalkameras mit optional erhältlichem Unterwassergehäuse in den Zoom- und Videofähigkeiten sowie in der Ausstattung. Starke (TZ7) undbesonders gut geschützte (FT1) Zooms erlauben es, scheue Unterwasserwesen auf Bild und Film festzuhalten (zum Beispiel auf “Hai-Safaris” mit der TZ7 auch aus größeren Entfernungen) und breite Motive (wie sich ausbreitende Makrelenschwärme oder Korallenriffe) komplett einzufangen. Und das bei Video in HDTV-gerechter Auflösung (HD-Ready mit 720p).

Die TZ7 und FT1 sind die ideale Begleitung des Tauchers über Wasser – und mit den neuen Unterwassergehäusen auch bis zu 40 Meter unter Wasser. Die Kameras passen mit Preisen von 399 Euro (FT1) bzw. 429 Euro (TZ7) selbst ins kleine Urlaubsbudget – besonders, da beide Geräte einen vollwertigen Camcorder nahezu ersetzen. Die entsprechenden Unterwassergehäuse sind mit einem einheitlichen Preis von 280 Euro finanziell ebenfalls erschwinglich.

Jagdgeschwader 71 “Richthofen”

Das Jagdgeschwader 71 “Richthofen” ist eines der vier Traditionsgeschwader der Luftwaffe der Bundeswehr. Das Jagdgeschwader 71 “Richthofen” hat seit über 40 Jahren seinen Standort in Wittmund, Ostfriesland.

Messerschmidt ME 109, Jagdmaschine im II. Weltkrieg
Das Jagdgeschwader 71 “Richthofen” – Foto: Siefken

Zum Geschwader gehören neben der Kaserne in der Stadt Wittmund und dem Flugplatz Wittmundhafen weitere Liegenschaften sowohl im Landkreis Wittmund sowie in angrenzenden Landkreisen.

Jagdgeschwader-Richthofen-9
Messerschmidt ME 109, Jagdmaschine im II. Weltkrieg – Foto: Siefken

Das Jagdgeschwader 71 “Richthofen” feierte gemeinsam mit der Stadt Wittmund am 5. und 6. Juni 2009 sein 50jähriges Geschwaderjubiläum.

Jagdgeschwader-Richthofen-10

Das Jagdgeschwader 71 ist benannt nach Manfred Albrecht Freiherr von Richthofen (“Der Rote Baron”).

Manfred von Richthofen Manfred von Richthofen (* 2. Mai 1892 in Breslau; † 21. April 1918 bei Vaux-sur-Somme) war ein deutscher Jagdflieger im Ersten Weltkrieg. Er erzielte die höchste Zahl von Luftsiegen, die im Ersten Weltkrieg von einem einzelnen Piloten erreicht wurde. (Von Richthofen – Foto: Nicola Perscheid)

weitere Bilder vom Jagdgeschwader 71 “Richthofen”:

Jagdgeschwader-Richthofen-14     Jagdgeschwader-Richthofen-13     Jagdgeschwader-Richthofen-12

Jagdgeschwader-Richthofen-11     Jagdgeschwader-Richthofen-8     Jagdgeschwader-Richthofen-7

Jagdgeschwader-Richthofen-5     Jagdgeschwader-Richthofen-4     Jagdgeschwader-Richthofen-3

Jagdgeschwader-Richthofen-2     Jagdgeschwader-Richthofen-1

Weblinks:
wikipedia.org
Luftwaffe

Archivierung von Digitalfotos

Digitalfotos auf Positiv-Dias archivieren – Digitalfotografie langfristige Archivierung von Fotos

Hardware veraltet, Software ist nicht kompatibel, Dateiformate ändern sich: Digitalfotos für Jahrzehnte zu archivieren ist kein leichtes Unterfangen. Fotografen belichten deshalb ihre besten Digitalfotos auf Positiv-Dias aus, so das Computermagazin c’t in seinem aktuellen Sonderheft “Digitale Fotografie”, das am Montag in den Handel kommt.

Mit dem Siegeszug der Digitalfotografie ist die Archivierung der Fotos zum anspruchsvollen Unterfangen geworden: Festplatten sind nicht mehr lesbar, die Fotosoftware läuft nicht mehr mit dem neuen Betriebssystem. Deshalb greifen nicht nur Profis auf die Analogtechnik zurück: Positiv-Dias überstehen Jahrzehnte, doch die Ausbelichtung ist teuer: “Die Umwandlung kostet etwa 50 Cent pro Bild, weshalb sich das Verfahren nur für sorgfältig ausgewählte Fotos anbietet”, so c’t-Redakteur Dr. Jürgen Rink.

Die große digitale Fotosammlung dagegen muss gepflegt werden. Sie lässt sich am bequemsten auf einer externen Festplatte archivieren, Prüfprogramme helfen, Defekte rechtzeitig zu erkennen. Bei der Frage nach dem richtigen Dateiformat bietet sich für Hobby-Fotografen JPEG an, bei Spiegelreflexkameras zusätzlich das herstellerabhängige Rohdatenformat.

Fotokurse sind ein weiterer Schwerpunkt des c’t-Sonderhefts. Detailliert und anhand vieler Bildbeispiele zeigt ein Workshop zur Portrait-Fotografie, wie die Ausleuchtung im Studio die Bildwirkung beeinflusst und welche kompositorischen Regeln gelten. Technik allein genügt dabei nicht, mitentscheidend für ein gelungenes Portrait ist die Kommunikation mit dem Model. Video-Tutorials auf der beiliegenden DVD ergänzen den Workshop. Die DVD enthält zudem handverlesene Foto-Software und ein E-Book über Grundlagen der Digitalfotografie. Das c’t-Sonderheft “Digitale Fotografie” kommt zu einem Copypreis von 8,90 Euro in den Handel.

dpa-Bilder des Jahres 2008

Zum achten Mal hat die dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH das “dpa-Bild des Jahres” prämiert.

Bei dem mit insgesamt EUR 10.500 dotierten Wettbewerb wurden im Rahmen des Fototreffs der Zentral Agentur Programm in der Bauer Media Group herausragende Motive der dpa-Fotografen aus der Bildproduktion des Jahres 2008 ausgezeichnet.

Zur Jury, die unter knapp 900 Einsendungen die Auswahl traf, gehörten Petra Göllnitz (Bildredaktion Stern), Claudia Jeczawitz (Bildredaktion Spiegel), Georg Hardenberg (Leitung Bildredaktion Super Illu), sowie Dr. Jürgen Wermser (Chefredakteur Neue Osnabrücker Zeitung). Sehen Sie hier einen kurzen Auszug aus den premierten Bildern:

Politik: 1. Platz Rainer Jensen: Barack Obama – “See you soon”

Barack Obama
Barack Obama – Foto: Rainer Jensen dpa/lbn

Der Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Barack Obama, verabschiedet sich am Donnerstag (24.07.2008) an der Siegessäule in Berlin nach seiner Rede bei den Zuhörern. Obama hatte zum Auftakt seiner Rede in Berlin den Bürgern der Hauptstadt und «dem deutschen Volk» für den ihm bereiteten Empfang gedankt. Er komme nicht als Kandidat für die US-Präsidentschaft nach Berlin, sondern als amerikanischer Bürger, sagte er in seiner 20 Minuten verspätet begonnenen Rede. Die Straße des 17. Juni zwischen Brandenburger Tor und der Siegessäule war zu diesem Zeitpunkt voll von Menschen.

Wirtschaft: 1. Platz Bernd Wüstneck: “Männer vom alten Schlag”

Werftarbeiter
Werftarbeiter verfolgen in der Warnemünder Werft die Ausführungen der neuen Geschäftsführung.” Foto: Bernd Wüstneck dpa/lmv

Sport: 1. Platz Maurizio Gambarini: “Beistand von ganz oben”

HSV
HSV gegen Hannover 96 – Foto: Maurizio Gambarini – dpa

Fußball Bundesliga, Hamburger SV – Hannover 96 am Samstag (02.02.2008) in der HSH Nordbankarena in Hamburg: Die Sonne wirft über Hannovers Jiri Stajner (Tschechien) einen Lichtstrahl auf den Rasen. Das Spiel endete 1:1 unentschieden.

Arnold Schwarzenegger auf der Cebit

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger besuchten die Microsoft Innovation Lounge auf der CeBIT 2009.

Dort informierten sie sich über die innovativen Technologien deutscher High-Tech Start-ups, die Microsoft im Rahmen seiner Gründerinitiative “unternimm was” fördert.

Arnold Schwarzenegger auf der Cebit
Angela Merkel und Arnold Schwarzenegger auf der Cebit. Foto: Microsoft

Fotohandy oder Digitalkamera?

Was ist besser? Ein Fotohandy oder eine normale Digitalkamera – hier ein Test: Heute verfügt fast jedes Mobiltelefon über eine hochauflösende Kamera samt weiteren Funktionen, die zuvor vollwertigen Digitalkameras vorbehalten waren.

Anhand von drei aktuellen 8-Megapixel Foto-Handys hat das Internetportal handytarife.de untersucht, ob Mobiltelefone digitale Fotoapparate ersetzen können.

Während das KC910 “Renoir” von LG und das Samsung SGH-M8800 “Pixon” per Touchscreen-Oberfläche bedient werden, setzt Konkurrent Sony Ericsson beim C905 Cybershot auf die bewährte Slider-Bauweise. Dies hat den Vorteil, dass wichtige Fotofunktionen schneller angewählt werden können, ohne erst ins Menü zu wechseln. So können spontane Schnappschüsse eher gelingen.

Vorsicht beim Zoom
Hinsichtlich Scharfstellen und Auslöseverzögerung stehen die Handy-Varianten den Digitalkameras kaum nach. Unterschiede finden sich jedoch beim Zoom: In der Regel bieten echte digitale Kameras eine 3- oder sogar 4-fache optische Vergrößerung, wohingegen Foto-Handys lediglich einen digitalen Zoom besitzen. Dieser nimmt nur einen Ausschnitt aus dem eigentlichen Bild, verschlechtert also die Qualität.

Fazit: Willkommene Alternative
Für Gelegenheitsfotografen sind die 8-Megapixel-Handys eine echte Alternative, denn durch die Kombination von Handy und Digitalkamera muss man nur ein Gerät mitnehmen. Der Automatikmodus reicht, um Schnappschüsse aufzunehmen. Ambitionierte Fotografen werden sich allerdings kaum mit den wenigen Einstellmöglichkeiten zufrieden geben, die die Kameras der Mobilfunkgeräte bieten. Zudem sollte man bedenken, dass ausgiebiges Fotografieren den Handy-Akku schneller entleert.

Bei den Tests von handytarife.de liegt der Fokus auf der Alltagstauglichkeit der Handys. Zusätzlich werden alle Geräte nach einem standardisierten Schema mit rund 70 Einzelkriterien bewertet und gewichtet.

Kodak Z980 Digitalkamera

Kodak präsentiert auf der internationalen Consumer Electronics Show 2009 (CES) in Las Vegas die neue Megazoom-Kamera Kodak Z980 mit einem 26-mm-Weitwinkel-Objektiv mit optisch bildstabilisiertem 24-fach Zoom, einem Hochformatauslöser, einem zusätzlichen Hochformatgriff sowie einem Blitzschuh. Foto: Eastman Kodak Company

Kodak Z980 Digitalkamera

Technische Daten zur Kodak Z980:
Digitalkamera-Typ: Bridge
Megapixel (effektiv): 12,0 Megapixel
Bildauflösung: 4.000 x 3.000 Pixel
Optik: 24,0fach optischer Zoom
Brennweite: 26mm – 624mm KB
Speicherkarten: SD, SDHC
Sucher: ja
Bildstabilisator: ja
Belichtungssteuerung: Programmautomatik, Zeitautomatik, Blendenautomatik, Manuell
Bildformate: JPEG
Filmmodus: 1.280 x 720 Bildpunkte bei 30 Bildern pro Sekunde
Verfügbarkeit: ab 3/2009
UVP: 409,00 Euro

Deutsche Marine – Kampfschwimmer SEK M

Die Spezialisierten Einsatzkräfte der Deutschen Marine (SEK M) aus Eckernförde stellen einen eigenständigen Teil der Marine dar. Sie unterstützen die Einheiten der Flotte bei speziellen Aufgaben. Sie übernehmen spezielle Aufgaben, wie zum Beispiel das Minenentschärfen, die Terroristenbekämpfung sowie Schiffsdurchsuchungen. Ob als Minentaucher, Kampfschwimmer oder Boardingsoldat, die etwa 400 Marinesoldaten der SEK M, darunter 20 Frauen, sind dazu weltweit im Einsatz.

Marine - Kampfschwimmer SEK M
Nichts für alle, aber für die Besten – Die Spezialisierten Einsatzkräfte der Marine im weltweiten Einsatz. Foto: Björn Wilke

Die Boardingsoldaten der Boardingkompanie sind für das Durchsuchen und Kontrollieren von verdächtigen Handelsschiffen zuständig. Dazu seilen sie sich per Hubschrauber auf das zu durchsuchende Schiff ab. Ihnen stehen auch Speedboote zur Verfügung, mit denen sie an das Schiff heranfahren können. Dann klettern sie an der Bordwand hoch und gehen ihrer Kontrollaufgabe nach.

Die Minentaucher sind weltweit anerkannte Spezialisten. Sie lokalisieren, identifizieren und beseitigen Minen, Bomben und Sprengsätze im Meer, in Gewässern oder an Land. Ob in der Wüste Afghanistans oder in der 50 Meter tiefen Ostsee, wo die Hand vor den Augen nicht zu sehen ist. Der Tagesdienst besteht aus Tauchen, Sport, Qualifizierung und Einsätzen auf der ganzen Welt. Wenn es sein muss, sind sie binnen einer Stunde einsatzbereit. Es gibt nur noch 60 dieser Spezialisten.

Die Kampfschwimmer gehören zu den Spezialkräften. Sie können alle Arten von Spezialeinsätzen durchführen. Verdeckte Aufklärungsaktionen in fremden Küstengebieten, Kampf gegen Terroristen und Evakuierungseinsätze sind die Haupteinsatzgebiete der Kampfschwimmer.

Die Spezialisierten Einsatzkräfte wurden 2003 aufgestellt. Der Verband ist in Eckernförde stationiert und gehört zur Einsatzflottille 1 in Kiel. Die SEK M stellen an die Soldaten hohe geistige und körperliche Herausforderungen. Körperliche Fitness ist deswegen eine Grundvoraussetzung; doch letztlich ist der Wille entscheidend, sich diesen Herausforderungen zu stellen.

Digitaler Bilderrahmen 15 Zoll

JOBO vergrößert sein Sortiment digitaler Bilderrahmen mit einem weiteren Modell in der Größe 15 Zoll: das Photo Display PDJ152 mit einer Bildschirmdiagonalen von 38,1 cm bietet drei verschieden farbige Wechselrahmen in schwarz, weiß und silber und lässt sich somit an jede Situation und Umgebung schnell anpassen.

Digitaler Bilderrahmen 15 Zoll Die Wechselrahmen können leicht auf die Acrylfront des Photo Displays aufgesteckt werden und ermöglichen individuelle Einsatzmöglichkeiten im privaten oder geschäftlichen Bereich. Optisch nahezu identisch zum JOBO Photo Display PDJ151 macht auch das PDJ152 mit seinem Acryl-Rahmen eine gute Figur! Dank seines abnehmbaren Acrylfußes in Klarglas-Optik und seiner Wandhalterung für Hoch- wie auch Querformat lässt sich der Bilderrahmen sowohl auf dem Tisch oder Regal als auch an der Wand platzieren. Eine Fernbedienung sorgt darüber hinaus für eine benutzerfreundliche, komfortable Bedienung.

Das neue JOBO Photo Display PDJ152 ist nicht nur optisch ein Highlight, sondern überzeugt auch funktional. Bilder lassen sich als Vollbild, als Miniatur oder in einer Diashow mit verschiedenen Übergangseffekten darstellen. Darüber hinaus bietet das Photo Display PDJ152 eine Kopier-, Lösch und Drehfunktion sowie einen 4-fachen Zoom für die Darstellung besonderer Bilddetails. Es lassen sich außerdem Kalender und Uhrzeit auf dem Display anzeigen.

Für eine besonders scharfe und kontrastreiche Darstellung sorgen die hohe Auflösung von 1024×768 Pixel sowie ein Kontrastverhältnis von 400:1. Dank des internen Speichers von 1 GB für Platz bis zu 4.000 Bilder in optimaler Bildschirmauflösung geht keine Erinnerung verloren. Das Photo Display PDJ152 ist mit CF, SD, MMC, MS, MS Pro sowie xD Karten kompatibel und bietet neben einer USB 2.0 High Speed Verbindung auch eine USB OTG Schnittstelle für den Anschluss von USB Geräten.

Das Photo Display PDJ152 ist ab Juli zu einem Preis von € 319,- (UVP) im Handel erhältlich. Das Modell JOBO Photo Display PDJ151 mit einem Rahmen in schwarzer Klavierlack-Optik ist ab sofort zum neuen Preis von € 299,- (UVP) erhältlich. Weitere Infos unter: jobo.com

1 2 3 4 5