Jagdgeschwader 71 “Richthofen”

Das Jagdgeschwader 71 “Richthofen” ist eines der vier Traditionsgeschwader der Luftwaffe der Bundeswehr. Das Jagdgeschwader 71 “Richthofen” hat seit über 40 Jahren seinen Standort in Wittmund, Ostfriesland.

Messerschmidt ME 109, Jagdmaschine im II. Weltkrieg
Das Jagdgeschwader 71 “Richthofen” – Foto: Siefken

Zum Geschwader gehören neben der Kaserne in der Stadt Wittmund und dem Flugplatz Wittmundhafen weitere Liegenschaften sowohl im Landkreis Wittmund sowie in angrenzenden Landkreisen.

Jagdgeschwader-Richthofen-9
Messerschmidt ME 109, Jagdmaschine im II. Weltkrieg – Foto: Siefken

Das Jagdgeschwader 71 “Richthofen” feierte gemeinsam mit der Stadt Wittmund am 5. und 6. Juni 2009 sein 50jähriges Geschwaderjubiläum.

Jagdgeschwader-Richthofen-10

Das Jagdgeschwader 71 ist benannt nach Manfred Albrecht Freiherr von Richthofen (“Der Rote Baron”).

Manfred von Richthofen Manfred von Richthofen (* 2. Mai 1892 in Breslau; † 21. April 1918 bei Vaux-sur-Somme) war ein deutscher Jagdflieger im Ersten Weltkrieg. Er erzielte die höchste Zahl von Luftsiegen, die im Ersten Weltkrieg von einem einzelnen Piloten erreicht wurde. (Von Richthofen – Foto: Nicola Perscheid)

weitere Bilder vom Jagdgeschwader 71 “Richthofen”:

Jagdgeschwader-Richthofen-14     Jagdgeschwader-Richthofen-13     Jagdgeschwader-Richthofen-12

Jagdgeschwader-Richthofen-11     Jagdgeschwader-Richthofen-8     Jagdgeschwader-Richthofen-7

Jagdgeschwader-Richthofen-5     Jagdgeschwader-Richthofen-4     Jagdgeschwader-Richthofen-3

Jagdgeschwader-Richthofen-2     Jagdgeschwader-Richthofen-1

Weblinks:
wikipedia.org
Luftwaffe

Deutsche Marine – Geschwaderuebung auf der Ostsee

Übung der Marine auf der Ostsee: Zu sehen sind Schnellboote der Klasse 143A bei einer Geschwaderübung Ende März dieses Jahres. Diese Übungen werden regelmäßig in der Ostsee durchgeführt, um die Besatzungen zu schulen und verschiedene Manöver zu trainieren.

Schnellboot Nerz auf der Ostsee
Schnellboot “Nerz” mit hoher Fahrt bei einer Geschwaderübung auf der Ostsee. Foto: Hannes Budde, Deutsche Marine

Zwei der insgesamt zehn Schnellboote des 7. Schnellbootgeschwaders, die in Rostock/Warnemünde ihren Heimathafen haben, befinden sich zur Zeit im Einsatz UNIFIL (United Nations Interim Force in Lebanon) vor der Küste des Libanon. Die Besatzungen der Boote “Hermelin” und “Dachs” sollen Ende April durch die Besatzungen der Boote “Frettchen” und “Gepard” abgelöst werden. Die Boote selbst werden, nach über einem Jahr im Einsatzgebiet, am 11. Dezember dieses Jahres in Rostock zurückerwartet.

Sonnenuntergang auf der Ostsee
Dem Sonnenuntergang entgegen: Schnellboot “Puma” in Formationsfahrt auf der Ostsee. Foto: Hannes Budde, Deutsche Marine

Marine Hubschrauber “Sea Lynx” gegen Piraten

Deutsche Marine – Bilder der Woche: Marinehubschrauber vom Typ “Sea Lynx” schrecken auch Piraten ab – Übung GOOD HOPE III die Fregatte Hamburg auf See

Marine Hubschrauber Sea Lynx
Marinehubschrauber vom Typ “Sea Lynx” – Foto: Ann-Katrin Winges

Der Befehlshaber der Flotte Vizeadmiral Hans-Joachim Stricker besucht im Rahmen der Übung GOOD HOPE III die Fregatte Hamburg auf See. Der Befehlshaber wird mit einem Hubschrauber des Typs Sea Lynx Mk 88 A an Bord gebracht. Während des Besuches wird ein Replenishment at Sea (RAS) Manöver mit dem Einsatzgruppenversorger Berlin gefahren. Der Einsatz- und Ausbildungsverband 2008 mit den Einheiten Köln, Hamburg und Berlin sowie dem Versorger Westerwald nimmt an der Übung GOOD HOPE III vor der Südafrikanischen Küste teil.

Deutsche Marine – Kampfschwimmer SEK M

Die Spezialisierten Einsatzkräfte der Deutschen Marine (SEK M) aus Eckernförde stellen einen eigenständigen Teil der Marine dar. Sie unterstützen die Einheiten der Flotte bei speziellen Aufgaben. Sie übernehmen spezielle Aufgaben, wie zum Beispiel das Minenentschärfen, die Terroristenbekämpfung sowie Schiffsdurchsuchungen. Ob als Minentaucher, Kampfschwimmer oder Boardingsoldat, die etwa 400 Marinesoldaten der SEK M, darunter 20 Frauen, sind dazu weltweit im Einsatz.

Marine - Kampfschwimmer SEK M
Nichts für alle, aber für die Besten – Die Spezialisierten Einsatzkräfte der Marine im weltweiten Einsatz. Foto: Björn Wilke

Die Boardingsoldaten der Boardingkompanie sind für das Durchsuchen und Kontrollieren von verdächtigen Handelsschiffen zuständig. Dazu seilen sie sich per Hubschrauber auf das zu durchsuchende Schiff ab. Ihnen stehen auch Speedboote zur Verfügung, mit denen sie an das Schiff heranfahren können. Dann klettern sie an der Bordwand hoch und gehen ihrer Kontrollaufgabe nach.

Die Minentaucher sind weltweit anerkannte Spezialisten. Sie lokalisieren, identifizieren und beseitigen Minen, Bomben und Sprengsätze im Meer, in Gewässern oder an Land. Ob in der Wüste Afghanistans oder in der 50 Meter tiefen Ostsee, wo die Hand vor den Augen nicht zu sehen ist. Der Tagesdienst besteht aus Tauchen, Sport, Qualifizierung und Einsätzen auf der ganzen Welt. Wenn es sein muss, sind sie binnen einer Stunde einsatzbereit. Es gibt nur noch 60 dieser Spezialisten.

Die Kampfschwimmer gehören zu den Spezialkräften. Sie können alle Arten von Spezialeinsätzen durchführen. Verdeckte Aufklärungsaktionen in fremden Küstengebieten, Kampf gegen Terroristen und Evakuierungseinsätze sind die Haupteinsatzgebiete der Kampfschwimmer.

Die Spezialisierten Einsatzkräfte wurden 2003 aufgestellt. Der Verband ist in Eckernförde stationiert und gehört zur Einsatzflottille 1 in Kiel. Die SEK M stellen an die Soldaten hohe geistige und körperliche Herausforderungen. Körperliche Fitness ist deswegen eine Grundvoraussetzung; doch letztlich ist der Wille entscheidend, sich diesen Herausforderungen zu stellen.

F4F Phantom Jagdbomber in Wittmund – Ostfriesland

 F4F Phantom Jagdbomber in Wittmund - Ostfriesland

Hier sehen Sie eine ausrangierte F4F Phantom des Jagdgeschwaders 71 “Richthofen”, der die Verbundenheit der Stadt Wittmund mit der Bundeswehr zeigen soll. Mittlerweile ist die F4F Phantom das meistfotografierte Objekt dort. Seit 15. Oktober 2006 ist der Jagdbomber an der Kreuzung Südring B 210 / Isumser Straße ausgestellt.

jagdbomber-f4f-phantom_2.jpg
Länge: 19,20m, Höhe: 5,02m, Spannweite: 11,77m, Leergewicht: 14.500kg, Höchstgeschwindigkeit: 1,9 Mach

F4F Phantom Jagdbomber     F4F Phantom Jagdbomber    F4F Phantom Jagdbomber   F4F Phantom Jagdbomber

Die Luftwaffe erhielt von 1973 bis 1975 insgesamt 175 F-4F Phantom II für den Einsatz als Jäger und Jagdbomber. 110 F-4F wurden von 1991 bis 1996 kampfwertgesteigert. Seit dem Jahr 2004 wird die Phantom nun durch den Eurofighter abgelöst. Die letzte F-4F wird die Luftwaffe wahrscheinlich erst im Jahr 2012 verlassen, wenn das Jagdgeschwader 71 “Richthofen” auf den Eurofighter umrüstet. (Quelle: luftwaffe.de)