Hamburger Ehrenmal auf dem Rathausmarkt

Das Hamburger Ehrenmal, offiziell: Denkmal für die Gefallenen beider Weltkriege, ist eine Stele mit dem Relief “Trauernde Mutter mit Kind”. Das Relief wurde 1931 von Ernst Barlach zur Erinnerung an die Gefallenen des Ersten Weltkriegs geschaffen. Architekt des 1930 bis 1932 geschaffenen Mahnmals war Claus Hoffmann.

hamburger-ehrenmal-1.jpg

Das betont schlicht gehaltene Denkmal mit dem Text “40 000 Söhne der Stadt ließen ihr Leben für Euch” wurde in der damaligen Öffentlichkeit als politische Kampfansage des sozialliberalen Senats aus SPD, DDP und DVP gegen die Rechtsparteien gewertet, zumal gleichzeitig das Reiterstandbild Kaiser Wilhelms I. vom Rathausmarkt entfernt worden war. Das Relief wurde 1938 von den Nationalsozialisten entfernt und durch das Motiv eines aufsteigenden Adlers ersetzt. Außerdem errichteten sie ein Kriegerdenkmal am Dammtor.

hamburger-ehrenmal-2.jpg

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Bildnis rekonstruiert und das Ehrenmal zur Erinnerung an beide Weltkriege umgewidmet. Seitdem ist das Monument das offizielle Gefallenendenkmal der Stadt, an dem in jedem Jahr am Volkstrauertag die Kränze von Senat und Bürgerschaft niedergelegt werden.

Quellen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Hamburger_Ehrenmal

Die Bille in Reinbek bei Hamburg

bille-30-04.jpg

Die Bille ist ein Fluss im Südosten Schleswig-Holsteins. Die Bille entspringt östlich der Hahnheide bei Trittau und mündet bei Hamburg in die Elbe. Die Bille hat eine Länge von 65 km, wovon 42 km durch Schleswig-Holstein verlaufen, der Rest durch Hamburg.

Das Billetal zwischen Grander Mühle und Einmündung in den Reinbeker Mühlenteich steht seit 1987 unter Naturschutz. Dort haben sich inzwischen wieder gefährdete Fischarten wie Bachneunauge, Regenbogenforelle und Bachschmerle angesiedelt. Im Uferbereich nisten seltene Vögel wie zum Beispiel der Eisvogel.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Bille

Alsterarkaden in Hamburg bei fruehsommerlichen Wetter

Die Alsterarkaden in Hamburg im April 2007 bei frühsommerlichen Wetter.

Alsterarkaden in Hamburg

Die Alsterarkaden gehen auf Entwürfe von Alexis de Chateauneuf (* 18. Februar 1799 in Hamburg; † 1853 ebd.) für den neu zu schaffenden Rathausmarkt in Hamburg zurück. Nach der Zerstörung des Rathauses durch den Großen Brand von 1842 wurde ein Neubau geplant. Zur Gestaltung des Rathausmarktes am Mündungsfleet der Alster, dem Alsterfleet, entstand vor dem Stau der Schleusenbrücke ein Bassin, die Kleine Alster.

Chateauneuf entwarf für die Westseite einen rundbogigen Arkadengang im italienischen Stil, der weiß verputzt werden sollte und sein charakteristisches Aussehen bis heute bewahrt hat. Nach verschiedenen Veränderungen wurde 1951 der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt.

In der Mitte des Blocks zwischen Schleusenbrücke, Jungfernstieg, kleiner Alster und Neuem Wall entstand eine kleine Passage, die Mellin-Passage, die heute Hamburgs älteste Einkaufspassage darstellt. Ältere Ausmalungen in der Manier des Jugendstils sind bis heute erhalten.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Alsterarkaden

Alsterdrachen in Hamburg auf der Binnenalster

Alsterdrachen - Hamburg auf der Binnenalster

Ein gewaltiger Kupferdrache, sieben Meter lang und vier Meter hoch, wurde als weithin sichtbares Symbol und Glücksbringer von CHINA TIME 2006 zu Beginn der Festwochen auf einem Ponton in der Binnenalster im Wasser verankert. Der in Hamburg lebende polnische Bildhauer Adam Ostrowski baute den Drachen im Auftrag der Norddeutschen Affinerie AG.

China Time in Hamburg auf dem Jungfernstieg

China Time in Hamburg

Vom 13. September bis 1. Oktober 2006 fand in Hamburg die Veranstaltungsreihe CHINA TIME statt. Das internationale Forum bot ein breites Spektrum von Veranstaltungen zu politischen und wirtschaftlichen, aber auch zu wissenschaftlichen, kulturellen und sportlichen Themen.