Condor tauft Boeing 767

Am 27. August wurde auf dem Frankfurter Flughafen in der Condor Technik Halle die Condor Boeing 767 mit Peanuts-Design auf den Namen “Charlie Brown” getauft. Nia Künzer, engagierte Botschafterin für Kinderhilfsorganisationen und Schützin des Golden Goals bei der Frauenfußball-WM 2003, führte als Taufpatin gemeinsam mit Uwe Balser, Geschäftsführer Condor, die Taufzeremonie durch.

Boeing 767
Boeing 767 – Foto: Condor Flugdienst GmbH

“Mit der Taufe unserer Boeing 767 möchten wir auf die Partnerschaft von unserem Hilfsprogramm ConTribute, den Peanuts und Luftfahrt ohne Grenzen aufmerksam machen und zum Spenden animieren. Die Einbindung der Mitarbeiter in die Spendenaktion – etwa durch den Verkauf von Peanuts-Artikeln oder Spendenboxen in den Kantinen – ist ein fester Bestandteil unserer gemeinsamen Aktion”, erklärt Uwe Balser. Weitere Spendenanteile werden durch Erlöse aus dem Condor Bordverkauf mit Peanuts-Artikeln, dem Verkauf von Kindermenüs sowie mit Eintagsfliegenaktionen gesammelt. ConTribute und die Peanuts werden den Ertrag an die Kinderhilfsorganisation Wings of Help / Luftfahrt ohne Grenzen überreichen.

Bei dem 2009 ins Leben gerufenen Programm ConTribute unterstützen Condor Mitarbeiter aus allen Unternehmensbereichen Hilfsprojekte für Kinder und engagieren sich bei Naturkatastrophen oder zu Themen wie Nachhaltigkeit und kultureller Vielfalt. Eines der Ziele von Wings of Help / Luftfahrt ohne Grenzen ist der weltweite Hilfseinsatz nach Naturkatastrophen. Notwendige Hilfsgüter werden mit Partnern vor Ort an die betroffenen Menschen verteilt. Die Logistik aus Deutschland erfolgt meist mit Hilfe der Luftfahrt. Luftfahrt ohne Grenzen schickt seit zwei Wochen in mehreren Hilfstransporten unter anderem Wasseraufbereitungstabletten, Decken und Medikamente in das Katastrophengebiet in Pakistan. Bereits nach dem Erdbeben in Haiti konnten gemeinsam mit Condor und ConTribute 35 Tonnen Hilfsfracht und 600 Zelte für mehr als 4000 Menschen in das Krisengebiet gebracht werden. Ferner wurden Ärzte und Logistiker gemeinsam mit Mitarbeitern von LOG ins Einsatzgebiet geflogen, um vor Ort zu helfen.

Die “Peanuts – Charlie Brown und seine Freunde” unterstützen anlässlich ihres 60jährigen Jubiläums verschiedene Kinderhilfsprojekte. Die gemeinsamen Projekte mit ConTribute und Wings of Help / Luftfahrt ohne Grenzen liegen ihnen dabei besonders am Herzen. Taufpatin Nia Künzer über die Kooperation: “Durch die Partnerschaft der Unternehmen wird eine breite Öffentlichkeit angesprochen. Es ist wichtig, dass die Spendenaktion so viele Menschen wie möglich erreicht, damit auch möglichst viel Hilfe in den Krisenregionen geleistet werden kann”.

Airbus A380 in Hamburg zum Testflug gestartet

Die erste A380 für Lufthansa ist am 21.04.2010, um 09.04 Uhr das erste Mal komplett lackiert und mit voll ausgestatteter Kabine vom Airbus-Standort Hamburg gestartet.

Airbus A380
Airbus A380 – Foto: Airbus, C. Brinkmann

Während des rund fünf-stündigen Testflugs über Helgoland wurde die Kabine mit all ihren Systemen ausgiebig getestet. Die Übergabe des Flugzeugs an Lufthansa ist in den nächsten Wochen geplant.

Der Airbus A380 (umgangssprachlich auch Superjumbo als Steigerung von Jumbo-Jet, Airbus-interner Projektname Megaliner) ist ein vierstrahliges Großraumflugzeug des europäischen Flugzeugherstellers Airbus S. A. S. mit zwei durchgängigen Passagierdecks. Der Tiefdecker ist das größte zivile Verkehrsflugzeug, das bisher in Serienfertigung produziert wurde. wikipedia.org

Altes Propeller Flugzeug der US-Navy

Ein altes Propeller Flugzeug der US-Navy, ausgestellt beim Jagdgeschwader 71 “Richthofen” in Wittmund, Ostfriesland – beim 50jährigen Geschwaderjubiläum.

Propeller Flugzeug US-Navy
Historisches Propeller Flugzeug der US-Navy – Foto: Siefken

Das alte Doppeldecker kam u.a. auf Flugzeugträgern in Einsatz.

Propeller-Flugzeug

F4F Phantom Jagdbomber in Wittmund – Ostfriesland

 F4F Phantom Jagdbomber in Wittmund - Ostfriesland

Hier sehen Sie eine ausrangierte F4F Phantom des Jagdgeschwaders 71 “Richthofen”, der die Verbundenheit der Stadt Wittmund mit der Bundeswehr zeigen soll. Mittlerweile ist die F4F Phantom das meistfotografierte Objekt dort. Seit 15. Oktober 2006 ist der Jagdbomber an der Kreuzung Südring B 210 / Isumser Straße ausgestellt.

jagdbomber-f4f-phantom_2.jpg
Länge: 19,20m, Höhe: 5,02m, Spannweite: 11,77m, Leergewicht: 14.500kg, Höchstgeschwindigkeit: 1,9 Mach

F4F Phantom Jagdbomber     F4F Phantom Jagdbomber    F4F Phantom Jagdbomber   F4F Phantom Jagdbomber

Die Luftwaffe erhielt von 1973 bis 1975 insgesamt 175 F-4F Phantom II für den Einsatz als Jäger und Jagdbomber. 110 F-4F wurden von 1991 bis 1996 kampfwertgesteigert. Seit dem Jahr 2004 wird die Phantom nun durch den Eurofighter abgelöst. Die letzte F-4F wird die Luftwaffe wahrscheinlich erst im Jahr 2012 verlassen, wenn das Jagdgeschwader 71 “Richthofen” auf den Eurofighter umrüstet. (Quelle: luftwaffe.de)