Vogelbeere

Vogelbeere – Eberesche (Sorbus aucuparia)

Vogelbeere
Vogelbeeren – Foto: Siefken

Der Name “Vogelbeere” stammt von den rot-orangefarbigen Früchten, die der Baum im Frühherbst entwickelt und die gerne von Vögeln gefressen werden. Vogelbeeren sind nicht giftig, die Beeren enthalten jedoch Parasorbinsäure, die zu Magenproblemen führen kann, wenn man sie in größeren Mengen verzehrt. Durch Kochen wird die Parasorbinsäure zu Sorbinsäure abgebaut, die gut verträglich ist. Vogelbeeren sind aufgrund ihres hohen Vitamin-C-Gehalts (bis zu 100 mg pro 100 g Beeren, das allerdings beim Kochen weitgehend zerstört wird) sehr gesund und waren früher ein wichtiges Mittel gegen Skorbut. (weitere Infos: wikipedia.org)

Vogelbeere – Eberesche

Die Vogelbeere oder Eberesche (Sorbus aucuparia) ist ein Laubbaum in der Gattung Mehlbeeren (Sorbus).

Vogelbeeren
Vogelbeere – Foto: Siefken

Auch wenn sich im Volksglauben hartnäckig das Gerücht hält, die Früchte seien giftig, ist dies nicht richtig. Allerdings enthalten die Beeren Parasorbinsäure, die zu Magenproblemen führen kann. Durch Kochen wird die Parasorbinsäure zu Sorbinsäure abgebaut, die gut verträglich ist. Gekochte Beeren können daher auch in größeren Mengen gegessen werden. Tatsächlich sind Vogelbeeren aufgrund ihres hohen Vitamin-C-Gehalts (bis zu 100 mg pro 100 g Beeren, das allerdings beim Kochen weitgehend zerstört wird) sehr gesund und waren früher ein wichtiges Mittel gegen Skorbut. Sie enthalten außerdem Provitamin A und Sorbit, einen Zuckeraustauschstoff. (Quelle: de.wikipedia.org)