Bär – europäischer Braunbär

Der europäische Braunbär – lat. Ursus arctos – ist das größte Raubtier Europas. Er gehört zur Familie der Bären in Nordamerika und Eurasien. Wie auch der in der Arktis lebende Eisbär ist Bestand des Braunbären stark dezimiert. So gibt es in in West- und Mitteleuropa nur noch wenige Bestände des Braunbären. Der Bär spielt er in zahlreichen Mythen und Sagen eine wichtige Rolle, gleichzeitig wurden die Bären vielerorts dezimiert oder ausgerottet.

Bär Braunbär
Bär – europäischer Braunbär – Foto: Siefken

Es gibt Gebiete, in denen die Braunbären ganz Vegetarier sind, in andere Populationen reißen die Bären auch große Wild und Haustiere. An Strömen mit Lachswanderungen (Kanada, Alaska) treibt der Bär auch Fischfang.

Bären
Bären europäischer Braunbär – Foto: Siefken

Bekannte Rassen des Braunbären sind: Der Eurasiatische Braunbär aus Eurasien, vor allem aus Russland, dessen Unterrasse, der Alpenbär, nur bis 1,80 m lang wird; er kommt noch in den italienischen Alpen (Brenta) und Slowenien vor.

Braunbär
Braunbär – Foto: Siefken

Aus Nordamerika ist der Grizzlybär in vielen Farbschattierungen bekannt, während der Alaska- oder Kodiakbär mit 3 m Länge und 1,20 m Schulterhöhe der größte Braunbär ist.

Eisbär

Der Eisbär – lat. Ursus maritimus – ist ein bis zu 2,50 m langer und bis 450 kg schwerer Bär der Arktis mit gelblich-weißem Fell. Seine Hauptnahrung sind Robben. Der Eisbär ist ein guter Schwimmer und unternimmt auf der Suche nach eisfreien Flächen weite Wanderungen. Im Winter suchen Eisbären Schutz in selbst gegrabenen Höhlen, wo die Bärin meist zwei Eisbär Junge zur Welt bringt.

Eisbär
Eisbär