Wolf

Der Wolf – lat. Canis lupus – ist ein Raubtier aus der Familie der Hunde, welches in vielen Standortrassen über die ganze Welt verbreitet ist, an vielen Orten aber leider ausgerottet ist.

Wolf
Wolf Canis lupus – Foto: Siefken

Der Wolf ist variabel in Form und Farbe, wobei die nördlichen Rassen (z. B. der weiße Polarwolf) größer und ebenmäßiger gefärbt, die südlichen kleiner und bunter sind (z. B. der Indische Wolf, Canis lupus pallipes). Auf den Fotos zu sehen ist der europäische Wolf. Der europäische Wolf ist gewöhnlich graubraun und schäferhundgroß.

Wolf
europäischer Wolf – Foto: Siefken

Der Wolf ist die Stammform des Haushundes. Auch in Deutschland wurden in den letzten Jahren vereinzelnd wieder Wölfe gesichtet. Der Wolf steht unter strengem Naturschutz und darf nicht gejagt werden.

Wolf
Wolf – Foto: Siefken

Der Wolf ist von der Abend- bis zur Morgendämmerung aktiv. Überfälle auf Menschen sind weltweit nur äußerst selten belegt. Die Rückkehr des Wolfes nach ca. 150 Jahre nach seiner Ausrottung ist ein erster Erfolg für den Artenschutz bedrohter seltener Tiere.

Eichhörnchen Sciurus vulgaris

Eichhörnchen – Bilder vom Sciurus vulgaris, auch Eichkätzchen genannt. Tierbilder und Naturbilder. Hier sitzt ein Eichhörnchen auf einer Eibe im Winter. Die Nahrung der Tiere variert je nach Jahreszeit und besteht in erster Linie aus Beeren, Nüssen und anderen Früchten sowie Samen. Eichhörnchen legen im Herbst Vorräte für den Winter an.

Eichhörnchen
Eichhörnchen Sciurus vulgaris – Foto: E.Siefken

Kamtschatkabär

Kamtschatkabär Tierpark Hagenbeck Hamburg. Die Heimat dieser Braunbären liegt im Osten Russlands, auf der Halbinsel Kamtschatka. Der Kamtschatkabär kann aufgerichtet über drei Meter hoch werden.

Kamtschatkabär
Kamtschatkabär

Kamtschatka, Kamcatka, ist eine nordostasiatische Halbinsel zwischen Bering- und Ochotskischem Meer, rund 370 000 km2, von zwei Gebirgsketten durchzogen, mit 142 Vulkanen (Weltnaturerbe seit 1996), davon 19 noch aktiv. Im Norden von Kamtschatka gibt es eine Tundrenvegetation, im Süden ist die Halbinsel stark bewaldet.

Haie Haifische – Riffhai

Ein Riffhai, der im Indischen Ozean und Pazifik beheimatet ist. Haie können in ihrem Leben über 20.000 Zähne verbrauchen. Haie haben keine Schwimmblase und müssen daher dauernd schwimmen, um nicht abzusinken.

Haie
Haie Haifische – Riffhai

Zu den Haien zählen u. a. die Familien Grauhaie, Krausenhaie, Hornhaie, Sandhaie, Makrelenhaie, Riesenhaie, Ammenhaie, Katzenhaie, Walhaie, Blauhaie, Hammerhaie, Dornhaie, Nagelhaie, Sägehaie und die Engelhaie.

Grüne Mamba Schlangen Afrika

Die Grüne Mamba aus Afrika ist eine der giftigsten Schlangen der Welt. Das Gift der Grünen Mamba ist für den Menschen sehr gefährlich. Nach einem Biss ist eine sofortige Behandlung mit einem Schlangenserum überlebensnotwendig.

Grüne Mamba
Grüne Mamba – Foto: Siefken

Die Mamba ist eine sehr gefährliche, baumbewohnende Gattung der Giftnattern Afrikas. Der Biss der Mamba ist für den Menschen tödlich. Arten: Schwarze Mamba, Dendroaspis polylepis, bis 3 m, von Äthiopien bis Westafrika in offener Landschaft; Grüne Mamba, Dendroaspis viridis, im dicht bewaldeten Gelände des gleichen Gebiets.

Grüne Mamba     Grüne Mamba
Grüne Mamba Schlangen Afrika

Eichhoernchen – Sciurus vulgaris

Das Eichhörnchen frisst im Winter gerne Meisenknödel und Nüsse.


Eichhörnchen – Foto: Siefken

Das Gemeine Eichhörnchen (Sciurus vulgaris) kommt in Europa und Asien vor. Das Eichhörnchen frisst gerne Samen, Nüsse und Vogeleier. Im Winter baut es Kugelnester, hält aber keinen echten Winterschlaf. In Nordamerika, jetzt auch auf den Britischen Inseln, lebt das Grauhörnchen (Sciurus carolinensis).

Kraniche – Zugvoegel ziehen in den Sueden

Der einheimische Graue Kranich ist der einzige Vertreter der Familie der Kraniche (Gruidae) in Nord- und Mitteleuropa. Die Kraniche fliegen im Herbst bis ins nördliche Spanien, teilweise auch bis nach Nordafrika. Ein Teil der Kraniche fliegt auch bis Ägypten und Israel um dort zu überwintern.

Kraniche
Kraniche ziehen in den Sueden – Foto: Siefken

Der Kranich erreicht eine Höhe von 110 bis 130 cm. Die Flügelspannweite beträgt etwa 220 bis 245 cm. Kraniche sind ausdauernde Flieger und können bis zu 2.000 Kilometer nonstop zurücklegen. In Europa gibt es mehrere Zugwege, die seit dem frühen 19. Jahrhundert erforscht werden. Weitere Informationen zum Kranich unter: wikipedia.org

Seekuh-Waise in der Obhut von Seaworld Orlando

Rund um die Uhr wird die kleine Seekuh-Waise von den Spezialisten des SeaWorld Manatee Rescue & Rehabilitation Centers in Orlando, Florida, betreut.

Seekuh-Waise in der Obhut von Seaworld Orlando
Foto: Seaworld Orlando, Florida

Der Winzling verbleibt so lange in der Obhut des zur Familie der Worlds of Discovery zählenden Freizeitparks, bis er sich eigenständig ernähren kann. Die Rettungs-Teams der US-Parkfamilie – neben SeaWorld z.B. auch Busch Gardens – haben seit 1970 über 13.000 Tieren geholfen.

1 2 3