Deutscher Wein – Frankenwein in Australien ausgezeichnet

Nach den zahlreichen Erfolgen des Frankenweins in ganz Europa sorgt er jetzt auch in Australien für Furore. Bei der „Canberra International Riesling Challenge 2007“ wurde eine Riesling Beerenauslese des Weinguts Juliusspital als „Best Riesling in the World“ ausgezeichnet. Zusätzlich erhielt das Würzburger Prädikatsweingut dort die Trophy des Deutschen Botschafters für den besten europäischen Riesling.

Wein - Frankenwein - Deutscher Weisswein
Frankenwein – Deutscher Weisswein – Foto: Siefken

Damit ist die fränkische Erfolgsbilanz auf dem fünften Kontinent aber noch lange nicht abgeschlossen. Die Weingüter Horst Sauer (Escherndorf) und Reiss (Würzburg) gewannen ebenfalls Goldmedaillen und setzten sich mit einer Platzierung unter den Top Ten in Szene.  Bei dem doppelt ausgezeichneten Wein aus dem Juliusspital handelt es sich um eine Beerenauslese aus dem Jahr 2006, die mit 142 °Oechsle in der Lage Iphöfer Julius-Echter-Berg geerntet wurde. Der Wettbewerbsvorsitzende bezeichnete diesen Wein als „Weltklassewein in jeder Hinsicht“. Die Juroren waren begeistert von dem enormen Geschmack und der Ausgewogenheit des fränkischen Rieslings. Einer schwärmte sogar ausgiebig vom lang anhaltenden Genuss des eleganten Weines: „It’s smooth and extremely elegant with a pleasant flavour that hangs around – you can still taste it five minutes later!” Das Weingut Horst Sauer glänzte bei dem Wettbewerb ebenfalls mit einem edelsüßen Vertreter. Eine 2006er Escherndorfer Lump Riesling Trockenbeerenauslese beeindruckte die Jury sehr. Dass Franken aber auch bei den trockenen Weinen punkten kann, bewies das Weingut Reiss eindrucksvoll mit einer 2006er Riesling Spätlese trocken aus der Lage Randersackerer Pfülben.  An der achten „Canberra International Riesling Challenge“ hatten sich insgesamt 73 deutsche Weine beteiligt. Zum großen Erfolg des Juliusspitals gratulierte der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland Martin Lutz persönlich: „Dass sich Ihr Riesling als Gesamtsieger auch gegen 420 weitere Weine aus Australien, Neuseeland, Südafrika, Frankreich und den USA durchgesetzt hat, ist ein großartiger Erfolg und eine hervorragende Werbung für den deutschen Riesling in Australien und darüber hinaus – die Veranstaltung in Canberra gilt als größter „Riesling-Event“ der südlichen Hemisphäre.“  „Man denkt nicht automatisch an Franken, wenn man Riesling hört. Wir haben nur etwa 4,5 Prozent unserer Fläche mit dieser Sorte bepflanzt. Aber dennoch sind die fränkischen Winzer mit ihren Rieslingen sehr, sehr erfolgreich im In- und Ausland. Es freut uns ungemein, dass unser Betrieb gerade mit einer trockenen Spätlese einen Spitzenplatz erzielen konnte“, berichtet Winzer Christian Reiss.  Beim Anblick der drei erfolgreichen Frankenweine meint Weingutsleiter Horst Kolesch schmunzelnd: „Der weltbeste Riesling steckt in einem Bocksbeutel. Die internationale Weinwelt muss sich jetzt einfach an diese ‚komischen’ Flaschen aus Franken gewöhnen. Es ist wirklich ein schönes Bild, denn alle drei fränkischen Rieslinge, die unter den Top Ten gelandet sind, sind in Bocksbeutel gefüllt.“ Mit rund 21.000 Hektar ist der Riesling in Deutschland die Nummer eins. Die fränkische Anbaufläche ist gegenwärtig mit 273 Hektar noch recht übersichtlich, nimmt aber stetig zu. Da der König der Weißweine hohe Ansprüche an Boden und Klima stellt, findet er vor allem in Frankens wärmespeichernden Steillagen die optimalen Bedingungen.  Weitere Informationen zu dem Weinwettbewerb finden Sie unter rieslingchallenge.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.